Auf eine spielerische Weise sollen sich die Kinder in den Übungseinheiten mit ihrem vorhandenen Bewegungsrepertoire auseinandersetzen und so die koordinativen Fähigkeiten (Orientierungsfähigkeit, Gleichgewichtsfähigkeit,…) erlernen und verbessern. In diesem Alter wird die Qualität der Bewegungen noch von der Grobkoordination bestimmt, die sich stetig verbessert.

Durch Bewegungsaufgaben, auch mit verschiedenen Gegenständen und Geräten, sollen die klein- und großmotorischen Fähigkeiten verbessert werden und weitere Bewegungserfahrungen in der Turnhalle gesammelt werden. Gleichzeitig soll den Kindern aber auch Raum für eigene Initiativen gelassen und somit selbstständiges Denken und Handeln gefördert werden. Ein weiterer Augenmerk liegt auf dem Sammeln von grundlegenden sozialen Erfahrungen in der Gruppe und mit dem Übungsleiter (Gemeinschaftssinn, Toleranz im Umgang mit anderen,…)

Auch in diesem Alter entwickeln sich die konditionellen Fähigkeiten (Kraft, Schnelligkeit) im Rahmen der Aufgaben von selbst und stellen kein spezielles Ziel dar.